Bereitstellung mit K2 Package & Deployment

Seit Ende August befindet sich das Tool “K2 Package & Deployment” (kurz P&D) nicht mehr im Betastadium und ist somit offiziell über das K2 Portal (portal.k2.com) abrufbar. Zu beachten gibt es hierbei, dass der Download nicht in einer eigenen Produktkategorie sondern auf der K2 Blackpearl Seite liegt.

Dies ist interessant, denn offensichtlich bedeutet es, dass es bei dem Tool nicht wie lange vermutet eine direkte Abhängigkeit zu K2 Smartforms gibt. Vielmehr handelt es sich bei K2 Package & Deployment um den neuen Standard um K2 Artefakte von einem System zum anderen zu deployen. Gleichzeitig kann man allerdings auch festhalten, dass es bis auf P&D tatsächlich keine andere Möglichkeit gibt K2 Smartforms auf anderen Servern bereitzustellen. Werden Smartforms verwendet, setzt das P&D Tool mindestens die Version 1.0.3 voraus.

Welche Artefakte werden unterstützt?

Alles was mit K2 Studio, K2 for Visual Studio und dem K2 Designer (web) erstellt wurde, kann mit P&D gepackt und bereitgestellt werden. Das bedeuetet:

  • SmartObjects
  • SmartObject Data
  • Workflows
  • Forms
  • Views
  • Categories
  • Roles
  • Service instances
  • Notification events
  • Environment library fields

pd_items

Wie löst man das Problem der unterschiedlichen URLs, Servernamen usw. ?

Dieses “Problem” besteht bei jedem Deployment in komplexen Umgebungen (Dev, Staging, Prod). Logischerweise hat zum Beispiel ein SharePoint Server auf dem lokalen Entwicklungssystem andere Parameter als in der Produktivumgebung. Vorausgesetzt man baut die Artefakte – zum Beispiel Workflows – dynamisch auf (durch die Verwendung von Platzhaltern anstatt fixer URL Werte), kann man im P&D Tool für diese Platzhalter Variablen verwenden. Das bedeutet man muss sich auf dem Zielsystem letztlich nicht mehr um die Konfiguration kümmern. Der K2 Server löst die Platzhalter entsprechend der Variablen automatisch auf und ersetzt die Werte on-the-fly während dem Deployment!

pd_variable

 

Kann man auf Konflikte auf dem Zielsystem reagieren?

Falls es auf dem Zielsystem zu Konflikten mit bestehenden Elementen kommt, kann vor dem Bereitstellen definiert werden ob

  • das bestehende Element überschrieben wird
  • das bestehende Element samt Konfiguration erhalten bleibt
  • das Element für die Bereitstellung komplett ignoriert werden soll

pd_deploy

 

Kann die Bereitstellung mit P&D automatisiert werden?

K2 Package & Deployment unterstützt auch das Bereitstellen via PowerShell. Dieses Thema werde ich in einem späteren Blogeintrag genauer erklären.